Ein Rezept für nachhaltiges positives Denken

 

Warum es so schwer fällt, im positiven Denken zu bleiben.

 

Wegbegleiter und Seelengeflüster 

 

Positives Denken steigert deine Lebensfreude
Positives Denken steigert deine Lebensfreude

 

Mit einem Lächeln über die Wiesen laufen, beschwingt die Gräser berühren und in positiver Stimmung sein.

 

Kommt dir das bekannt vor?

 

In den Momenten, wo du voller Elan und zu 100 % motiviert bist, weil du dich im positiven Denken bewegst, könntest du die ganze Welt umarmen. Du bist glücklich, ausgelassen und fühlst diese innere Zufriedenheit. Bis, ja bis wieder alles kippt und du in ein Loch hineinfällst. Sie war angenehm, diese Wohlfühlphase, aber warum konnte sie nicht länger anhalten? 

 

Im positiven Denken zu bleiben, ist doch mit einer deiner Wünsche, den du zielstrebig verfolgst. Aber warum gelingt es dir nicht und warum fällst du immer wieder in deine alten Muster zurück?

 

Ich ahne, was jetzt in dir vorgeht. "Könnte ich nicht ein Rezept von dir ausgeschrieben bekommen, worauf steht, wie ich es handhaben könnte?"

 

Da ich eigens für solche Problemfälle und damit verbundene Anfragen da bin, werde ich dir diesen Wunsch keinesfalls abschlagen und hole, ohne lange zu zögern, meinen Rezeptblock hervor.

 

Ein Rezept mit positiven Nebenwirkungen ist die Aufdeckung deiner

 

  • Überzeugungen
  • Gewohnheiten
  • Einstellung.

 

Hiermit bekommst du eine Antwort, warum du dich immer wieder in deine alten Muster zurückfallen lässt und du somit nicht im positiven Denken bleibst.

 

Es greift alles ineinander und ist nicht voneinander zu trennen, wenn du etwas verändern möchtest.

 

Stell dir vor, du möchtest ein Haus bauen, da fängst du sicher auch nicht mit dem Dach an, sondern widmest dein Augenmerk auf das Fundament. Worauf soll es stehen. Auf welcher Grundlage soll dein positives Denken aufgebaut werden?

 

Fang bei deinen Überzeugungen an, decke deine Gewohnheiten auf, um deine Einstellung verändern zu können. Wenn du das für dich beherzt, wird dein positives Denken nicht nur kurzfristig, sondern nachhaltig bleiben.

 

Ich wünsche dir, der/die das liest, dass du aus einer kurzen eine anhaltende Phase des positiven Denkens schaffst und dir noch mal ganz genau deine Überzeugungen, nach denen du handelst, anschaust. Das Aufdecken wird dir eine Hilfe sein, im positiven Denken zu bleiben.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    David (Sonntag, 15 Juli 2018 11:50)

    Liebe Margit,
    ja, das stelle ich mir auch öfters vor, wie ich glücklich und beschwingt mit einem Lächeln im Gesicht über blühende Wiesen laufe.

    Ich bin bin dann voller Energie und könnte die ganze Welt umarmen. Dabei bin ich so glücklich und ich spüre eine tiefe, wohltuende innere Zufriedenheit.

    Doch nach einiger Zeit, flaut dieses großartige Glücksgefühl plötzlich wieder ab und ich spüre, wie ich in ein Loch hineinfalle. Dabei frage ich mich, warum muss das denn sein? Warum hält die Wohlfühlphase des Glücklichseins nicht an?

    Ich bemühe mich doch immer, positiv zu denken und ich wünsche es mir auch so sehr, dass diese wundervolle Phase des Glücks anhält. Doch leider gewinnen meine alten Glaubenssätze und Verhaltensmuster immer wieder die Oberhand und dann ist die Glücksphase schlagartig vorbei.

    Ja, liebe Margit, Du bist sehr klug und Du ahnst auch meine Frage, nach einem Rat oder Rezept zur Anwendung, damit die Glücksphase erhalten bleibt. Das ist ja wundervoll und ich bin Dir überaus dankbar, dass Du gleich Deinen Rezeptblock hervor holst, um mir zu helfen. Vielen lieben Dank für Deine unschätzbare Hilfe.

    Eifrig studiere ich das Rezept, dass Du mir ausgestellt hast. Es ist ein tolles Rezept, das nur positive Nebenwirkungen hat. Und so werde ich mich gleich an die Aufdeckung meiner Überzeugungen, meiner Gewohnheiten und meiner Einstellung machen. Und das ist auch die Lösung, denn hier bekomme ich die Antwort, warum die Phase des positiven Denkens immer so schnell und abrupt abbricht und ich dann wieder in meine alten Verhaltensmuster zurückfalle.

    So ist es erforderlich, dass ich mich von meinen alten Überzeugungen verabschiede und meine alten Gewohnheiten über Bord werfe. Dann wird der Weg frei, für etwas Neues, das in mein neues, glückliches und positives Leben treten darf.

    Das Beispiel mit dem Haus ist sehr einleuchtend für mich. So ist mir vollkommen klar, dass ein Haus auf einem festen Fundament errichtet werden muss. Doch für die Umgestaltung meines Lebens beginne ich mit der Sanierung des Daches. Und dies bringt dann nicht den gewünschten Erfolg. Ich habe zwar nun ein dichtes Dach, durch das es nicht mehr rein regnet, doch das morsche und brüchige Mauerwerk lässt die Nässe und Kälte ungehindert in mein Haus.

    So ist es wichtig, dass die Sanierung meines Seelenhauses von Grund auf erfolgt und hierzu gehört nun mal, dass es auf einem festen Fundament errichtet wird. Dieses Fundament, besteht aus positiven und glücklichen Gefühlen. Und dann ersetze ich das morsche Mauerwerk, bestehend aus löchrigen und bröckelnden Überzeugungen und überholten Einstellungen durch neue Verhaltensmuster, die das Glück und die Freude in mein Leben ziehen.

    Wenn ich dann mit der Sanierung meines Hauses fertig bin, werden die positiven Gefühle der Liebe , der Freude und des Glücklichseins bei mir einziehen. Und die negativen Gefühle des Zweifelns und der Ablehnung müssen draußen bleiben.

    Liebe Grüße

    David