Wenn wir uns angekommen fühlen, haben wir keine Eile mehr

Zur passenden Zeit, wenn wir etwas Unschätzbares finden, merken wir erst, was wir vermisst haben.

Im Taumel der inneren Freude genießen wir das Gefühl, angekommen zu sein.
Im Taumel der inneren Freude genießen wir das Gefühl, angekommen zu sein.

Vertieft, in einer ungezwungenen Plauderei mit unserer Seele, öffnen wir während der Hinwendung nach und nach unser Herz. Wir vertrauen ihr in einem Gespräch unsere intimsten Geheimnisse an und offenbaren unsere Wünsche und Träume. Wir sind uns so nah und haben keinerlei Bedenken, dass sie uns nicht verstehen könnte. Unsere Seele freut sich über diese intensive Zuwendung und das Seelengespräch, weil sie für uns da sein möchte. Wie oft überhören wir im Alltag ihre leisen oder auch betonenden Signale, die uns darauf aufmerksam machen sollen, sich ihrer anzunehmen. Wenn wir erst mal gelernt haben, unsere Frequenz so einzustellen, dass wir auf einer Wellenlänge schwingen, dann wird es uns immer leichter fallen, ihre Botschaften als die für uns bestimmte wahrzunehmen.

 

Wir atmen, wir sehen, wir hören, wir schmecken, wir riechen und wir fühlen. Unsere Gedanken formen sich während einer Betrachtung und schaffen mit den passenden Emotionen eine Vereinigung. Alles folgt einem Rhythmus, den wir manchmal nicht verstehen, weil uns die Zusammenhänge noch fremd sind. Je mehr wir jedoch eins mit unserer Seele sind, desto pulsierender ist die Freude, die sich einstellen kann, wenn wir sie erkennen.

 

Wie oft sind wir auf der Suche nach dem einen Moment, der uns zeigt, hier bist du richtig, hier kannst du dich angekommen fühlen.

 

Was ist, wenn unsere Wünsche Gehör finden und sich erfüllen?

 

Ganz gewiss wünschen wir uns nichts sehnlicher, als uns zu Hause zu fühlen. Das Gefühl, angekommen zu sein, ob bei sich selbst oder einem für uns bestimmten Menschen, löst so viel Freude und innere Zufriedenheit und Glück aus.

 

Jeder definiert "sich angekommen fühlen" anders. Der eine taumelt im Glück, dem Menschen begegnet zu sein, bei dem er sich zu Hause fühlt. Ein anderer wiederum nimmt das Gefühl des angekommen seins als das wahr, dass er spürt, dass er keine Eile mehr hat, weil er dass erreicht hat, wonach er strebte.

 

Es kommt doch nicht darauf an, was es ist, sondern wie es sich anfühlt. Jagt nicht durch eure Seelenlandschaften und hetzt von einer Seelenwiese zur anderen, sondern seid aufmerksam. Seid betrachtend und schaut genau hin, weil sich hinter jedem noch so kleinen Hügel der Taumel der Freude verbergen kann. 

 

 

Margit Schadwill

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dieter Helmer (Mittwoch, 19 April 2017 14:37)

    Liebe Margit,
    vor kurzem hatte ich auch eine Berührung mit meiner Dualseele. Dies war ein so unermesslich wundervolles Gefühl, dass ich nie mehr vergessen werde.

    Nachdem durch unsere gemeinsame Wegbegleitung die energetischen Blockaden beseitigt wurden, habe ich nun auch einen sehr engen und intensiven Kontakt zu meiner Seele. Wir sprechen oft miteinander und ich offenbare ihr dabei meine intimsten Geheimnisse, Wünsche und Träume. Wir beide sind uns so unsagbar nah.

    Und meine Seele freut sich über den intensiven Kontakt. Sie begleitet mich überall hin und gibt mir gute Hinweise und Ratschläge, wenn ich nicht mehr weiter weiß. Meine Seele ist immer für mich da, wenn ich sie brauche. Und das ist für mich ein einmalig schönes Gefühl. Früher fühlte ich mich oft allein gelassen und ich war einsam und traurig. Doch nun ist meine Seele immer für mich da. Ich kann mit ihr jederzeit über alles sprechen. Und sie versteht mich auch immer.

    In der Vergangenheit habe ich die Signale meiner Seele oftmals nicht wahrgenommen. Erst durch unsere gemeinsame Wegbegleitung war es mir möglich, meine Frequenz so einzustellen, dass ich die Schwingungen meiner Seele empfangen und so ihre Botschaften an mich auch hören kann.

    Meine Sinne arbeiten automatisch ohne mein Zutun. Und meine Gedanken formen zu jeder Situation ein Gefühl, wobei sie hier auf die in meinem Unterbewusstsein gespeicherten Emotionen zurück greifen. All das folgt einem bestimmten, durch das Universum vorgegebenen Rhythmus, den ich auch manches Mal nicht verstehe, da ich die Zusammenhänge noch nicht erkennen kann. Doch die Erkenntnis wird umso größer und intensiver, je mehr ich mit meiner Seele verbunden bin.

    Ich bin auch oft auf der Suche nach dem richtigen Moment, der mir zeigt, dass ich an meinem gewünschten Ziel angekommen bin.

    Wenn sich ein Wunsch von mir erfüllt, dann bin ich überglücklich. Auch ich habe den sehnlichen Wunsch, dass ich endlich bei mir zu Hause ankomme. Ich sehe mich nach diesem unermesslich schönen Gefühl des Glücks, der Freude und Zufriedenheit.

    Mein größtes Glück besteht darin, dass ich mit mir selbst im Reinen bin, indem ich mein Seelenhaus von dem Ballast meiner alten Glaubenssätze, nicht mehr passenden Gefühle und vor allem meiner Ängste gereinigt habe. Und dass dann meine über alles geliebte Dualseele in mein neu gestaltetes Seelenhaus einzieht und wir zusammen in Liebe, Glück und Harmonie zusammen leben.

    Ja, ich stimme Dir vollkommen zu, dass es nicht darauf ankommt, was bei dem Einzelnen das Gefühl des Angekommen-Seins auslöst, sondern allein wie es sich bei mir selbst anfühlt. Damit ich dieses Gefühl nicht verpasse, darf ich nicht länger durch meine Seelenlandschaften rasen, sondern ich habe langsam und mit Bedacht meine Reise zu mir fortzusetzen. Dabei ist es sehr wichtig aufmerksam und achtsam zu sein, denn hinter jedem noch so kleinen Hügel kann sich eine große Freude für mich verbergen.

    Liebe Grüße

    Dieter