Das Leben ist wie eine Zugfahrt

Euer Leben führt durch die unterschiedlichsten Landschaften, die ihr für euch entdecken könnt.
Euer Leben führt durch die unterschiedlichsten Landschaften, die ihr für euch entdecken könnt.

 

Das Leben ist wie eine Zugfahrt mit all den Haltestellen, Umwegen und Unglücken.


Wir steigen ein, treffen unsere Eltern und denken, dass sie immer mit uns reisen,  aber an irgendeiner Haltestelle werden sie aussteigen und wir müssen unsere Reise ohne sie fortsetzen. Doch es werden viele Passagiere in den Zug steigen, unsere Geschwister, Cousins, Freunde,  sogar die Liebe unseres Lebens.

Viele werden aussteigen und eine große Leere hinterlassen. Bei anderen werden wir gar nicht merken, dass sie ausgestiegen sind.


Es ist eine Reise voller Freuden, Leid, Begrüßungen und Abschied.

 

Die Herausforderung besteht darin:
Zu jedem eine gute Beziehung zu haben.

 

Das große Rätsel ist:
Wir wissen nie, an welcher Haltestelle wir aussteigen müssen. Deshalb müssen wir leben, lieben, verzeihen und immer das Beste geben! Denn, wenn der Moment gekommen ist, wo wir aussteigen müssen und unser Platz leer ist, sollen nur schöne Gedanken an uns bleiben und für immer im Zug des Lebens weiterreisen. 

   

Ich wünsche dir, dass deine Reise jeden Tag schöner wird, du immer Liebe , Gesundheit, Erfolg und Geld im Gepäck hast.

 

Vielen Dank an euch Passagiere, im Zug meines Lebens!

Gute Reise!

 

(Unbekannt)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dieter Helmer (Donnerstag, 13 April 2017 15:51)

    Liebe Margit,
    ich befinde mich auch auf der Zugfahrt meines Lebens. Viele Menschen haben den Zug, mit dem ich fahre, bereits verlassen, wie z. B. meine Eltern, Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen und auch einige Freunde, die ich aus den Augen verloren habe. Bei einigen dieser Mitreisenden habe ich nach ihrem Aussteigen, eine sehr große Leere verspürt, wie beim Ausstieg meiner Eltern. Bei anderen war es ein kurzer Abschied. Bei manchen anderen habe ich es gar nicht gemerkt, dass sie ausgestiegen sind.

    Es stimmt, bei manchen meiner Mitreisenden habe ich es leider versäumt, zu ihnen eine gute Beziehung zu haben. Und das lässt sich nach ihrem Aussteigen leider nicht mehr ändern. Im Nachhinein tut mir dies auch sehr leid.

    Ich weiß auch nicht, an welcher Haltestelle ich aussteigen muss. Damit mich meine Mitreisenden in guter Erinnerung behalten, ist es wichtig, dass ich immer das Beste gebe und dazu bereit bin, mein Leben in Liebe, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Verzeihen zu leben.

    Wenn ich dies künftig beherzige wird es für mich und meine Mitreisenden eine schöne und angenehme Reise.

    Liebe Grüße

    Dieter