Die Konfrontation mit dem inneren Widerspruch

Mit dem passenden Schlüssel lassen sich alle Türen öffnen
Mit dem passenden Schlüssel lassen sich alle Türen öffnen

 

Wenn wir nicht im Besitz des Schlüssels sind, um die Tür, vor der wir stehen, öffnen zu können, haben wir ein unübersehbares Problem. Wir kommen nicht rein und es muss eine Lösung her.

 

Auch unsere Seele kann vor einer verschlossenen Tür stehen, die sich aufgrund von Barrieren und inneren Widersprüchen nicht aufmachen lässt. Der Zugang bleibt verwehrt, weil Gegensätzlichkeiten es unmöglich machen, eintreten zu können.

 

Diese Situation oder dieses Problem, vor dem wir stehen, ermöglicht es uns, diese Zutrittsverweigerung näher unter die Lupe zu nehmen und sich der Konfrontation zu stellen. Nur wenn wir gewillt sind, diesem Hindernis nicht mehr länger auszuweichen oder zu verdrängen, lernen wir, den inneren Widerspruch zu erkennen und aufzulösen.

 

Machen wir uns gemeinsam auf die Spurensuche, um herauszufinden, warum wir an diese für uns wichtige Tür, die sich nicht öffnen lässt, gelangt sind.

 

Das Leben hält unterschiedliche Lernprozesse für uns bereit, denen wir uns zuwenden und die wir dankend annehmen dürfen. Einer davon ist, dem inneren Widerspruch zu begegnen, der uns ins Ungleichgewicht gebracht hat.

 

Die Widersprüchlichkeit zwischen dem, was wir wollen und dem, was wir tatsächlich tun, führte uns an diese Tür. Das viel zu lange Verdrängen unserer eigentlichen Gedanken und Gefühle ließ uns in diese Situation geraten, aus der wir uns herauslösen können, wenn wir uns mit unserem inneren Widerspruch konfrontieren. Auch die tägliche Versorgung mit Mangelenergien behinderte die wahren Bedürfnisse, Wünsche und Ideale, wodurch der Konflikt zwischen dem, was wir uns nicht getraut haben, auszuleben, und dem, wie wir uns letztendlich zeigen, immer größer wurde.

 

Dieser innere Konflikt hat so ein Ausmaß angenommen, dass nur eins helfen kann, und zwar diesen Zustand zu verändern. Findet für euch heraus, was ihr viel zu lange unterdrückt habt und welchen Gefühlen und Gedanken ihr mehr Aufmerksamkeit schenken möchtet. Traut euch, euer wahres Selbst zu zeigen und bleibt nicht länger in der Angst, die euch davon abhält, etwas zu wagen.

 

 

 

Margit Schadwill

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dieter Helmer (Dienstag, 14 März 2017 18:24)

    Liebe Margit,
    ja, wer kennt das nicht, wir stehen vor einer verschlossenen Türe und finden den Schlüssel nicht. Mir geht es ab und zu jedenfalls so. Doch dann krame ich in meiner Jackentasche und siehe da, der Schlüssel ist doch vorhanden und ich komme hinein.

    Genau so ist es auch mit meiner Seele, die immer mal wieder vor einer verschlossenen Türe steht, die sich durch Barrieren und innere Widersprüche nicht öffnen lässt. Und auch hier muss dann der passende Seelenschlüssel gefunden werden.

    Durch unsere gemeinsame Wegbegleitung wird es mir durch Deine einfühlsamen Impulse möglich, die passenden Schlüssel zu finden. Das ist zwar nicht immer ganz so leicht, da die Schlüssel ja nicht in meiner Jackentasche versteckt sind. Die Schlüssel befinden sich vielmehr in meinem Unterbewusstsein.

    Um den passenden Seelenschlüssel zu finden, ist es zunächst erforderlich, das Problem vor dem ich stehe, näher unter die Lupe zu nehmen. Wenn ich dann erkannt habe, was die Ursache für das Hindernis ist, dann darf ich mich der Konfrontation stellen, in dem ich den inneren Widerspruch auflösen möchte.

    Dieser innere Widerspruch, der sich daraus ergibt, dass es eine Abweichung gibt zwischen dem was ich will und dem was ich dann tatsächliche mache, hat meine Seele ins Ungleichgewicht gebracht.

    Durch das Verdrängen meiner Gedanken und Gefühle bin ich im Laufe der Zeit in eine Schieflage geraten. Zudem hat mich eine Unterversorgung mit positiven Energien, z. B. Zuwendung, Anerkennung, Liebe, dazu gebracht, dass ich meine Wünsche und Ideale nicht ausleben konnte. Ich habe mich nicht getraut, meine Gefühle in die entsprechenden Handlungen umzusetzen.

    So wurde mein innerer Konflikt immer größer und größer. Durch unsere gemeinsame Wegbegleitung habe ich den Mut gefasst, mich zu verändern. Hierdurch durfte ich heraus finden, welche Gefühle und Gedanken ich lange Zeit unterdrückt oder denen ich keine Aufmerksamkeit geschenkt habe.

    Ich habe nun den festen Willen, meine Ängste zu überwinden und arbeite daran, mein wahres Selbst zu zeigen. Dies führt dann zur Auflösung des inneren Widerspruchs und öffnet die Türen für meine Seele, damit sie sich frei entfalten kann.

    Liebe Grüße

    Dieter