Die "innere Beziehung" heilen

Warum sollte ich meine eigene innere Beziehung, die zu mir selbst, anschauen?  Für was soll das gut sein?

Wie wichtig der Blick nach innen ist und was er auslöst...
Wie wichtig der Blick nach innen ist und was er auslöst...

       

Der Schlüssel                 

für eine

 

    liebevolle innere Beziehung                     

liegt in dir

               selbst.

 


Jede Beziehung zu anderen Menschen wird durch das Gefühl zur eigenen "inneren Beziehung" unbewusst gelenkt. Wenn du dich fragst, warum du mit immer wiederkehrenden Konflikten und Problemen im Außen konfrontiert wirst, dann liegt das daran, weil die Beziehung zu dir selbst nicht konfliktfrei und harmonisch ist.

 

Ob wir uns auf positive oder negative Gefühle konzentrieren, eins bewirken wir, wir verleihen ihnen Kraft.

Diese kleine Geschichte kann eine heilsame Wirkung bringen.

 

Die zwei Wölfe

 

Eines Abends erzählte ein alter Indianerhäuptling seinem Enkelsohn am Lagerfeuer von einem Kampf, der in jedem Menschen tobt.

Er sagte: „Mein Sohn, der Kampf wird von zwei Wölfen ausgefochten, die in jedem von uns wohnen.“ 

Einer ist böse.

Er ist der Zorn, der Neid, die Eifersucht, die Sorgen, der Schmerz, die Gier, die Arroganz, das Selbstmitleid, die Schuld, die Vorurteile, die Minderwertigkeitsgefühle, die Lügen, der falsche Stolz und das Ego. 

Der andere ist gut.

Er ist die Freude, der Friede, die Liebe, die Hoffnung, die Heiterkeit, die Demut, die Güte, das Wohlwollen, die Zuneigung, die Großzügigkeit, die Aufrichtigkeit, das Mitgefühl und der Glaube. 

Der Enkel dachte einige Zeit über die Worte seines Großvaters nach, und fragte dann: Welcher der beiden Wölfe gewinnt?

Der alte Cherokee antwortete: „Der, den du fütterst.“

 

Diese tiefgründige indianische Geschichte bringt einen wichtigen Aspekt hervor. Alles, worauf du deinen Fokus richtest, speist du mit Energien. Du entscheidest, wie du fühlst, wie intensiv und wie lange du in diesem Gefühl verweilst. Und hier könntest du ansetzen, wenn dich negative Gefühle oder Gedanken belasten. Du könntest deine Gefühle verändern, indem du lernst, deine Gedanken zu verändern.

 

Warum ist das alles leichter gesagt als getan?

 

Weil du die Grundeinstellung aus deinem sozialen Umfeld mitbringst. Diese lohnt es sich, anzuschauen. Dort liegen die Ursachen, warum du so denkst und fühlst. Wenn du dich der "inneren Arbeit", der Heilung deines Inneren Kindes, zuwendest, werden sich auch deine Gefühle und Gedanken verändern. Richte den Blick nach INNEN, auf die Ursachen.

Heile dein Inneres Kind, sei fürsorglich zu ihm
Heile dein Inneres Kind, sei fürsorglich zu ihm

Versuche, dich ihnen zu stellen. Begegne ihnen mit einem liebevollen und annehmbaren Gedanken und verschließe nicht die Tür vor ihnen. Sie klopfen immer wieder an, weil diese verdrängten Anteile eine Eigendynamik entwickeln. Und wer sorgt dafür?   Das Gesetz der Resonanz. Es ist nicht zu vermeiden, dass du mit ihnen nie wieder konfrontiert wirst, da sie dir von anderen gespiegelt werden. Alles, was du versuchst, weiter zu verdrängen, zeigt sich im Außen und blickt dir tief in die Augen.

 

Kläre deine innere Beziehung und entscheide für dich, was du möchtest. Der Schlüssel liegt in dir, du brauchst ihn nur zu erkennen, um ihn aufzunehmen.

 

Margit Schadwill 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dieter Helmer (Donnerstag, 16 Februar 2017 16:46)

    Liebe Margit,
    durch unsere gemeinsame Wegbegleitung habe ich lernen dürfen, dass meine Beziehung zu anderen Menschen maßgeblich durch die Beziehung zu mir selbst gelenkt wird. Denn wenn ich mit mir selbst nicht im Reinen bin, strahle ich das an meine Mitmenschen aus. Und daher bekomme ich die negativen Einflüsse auch wieder von meiner Umwelt zurück und lösen dadurch u. a. Konflikte aus.

    Bin ich allerdings mit mir selbst im Reinen, dann gestaltet sich auch die Beziehung zu meinen Mitmenschen harmonisch und glücklich.

    Aus der Geschichte mit den beiden Wölfen darf ich folgendes für mich lernen. Wenn ich meinen negativen Gefühlen und Energien den Vorrang lasse, dann werde ich auch von diesen Gefühlen beeinflusst und ziehe diese negativen Energien von meiner Umwelt an.

    Überwiegen dagegen die positiven Gefühle und Energien, so ziehe ich diese in mein Leben und führe dann ein glückliches und harmonisches Leben.

    Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass ich meinen positiven Gefühlen und Energien den Vorrang gebe. Bedingt durch meine Erziehung und die Einflüsse durch meine Umwelt hat sich auch bei mir ein Überhang der negativen Energien und Gefühle breit gemacht.

    Durch unsere gemeinsame Wegbegleitung lerne ich die Gründe und Ursachen meiner negativen Gefühle kennen und wie ich diese nach und nach durch positive Gefühle und Verhaltensmuster ersetzen kann.

    Dies ist der Schlüssel zu einer positiven und glücklichen Veränderung.

    Liebe Grüße

    Dieter